Lawinenlagebericht vom Mittwoch, den 22.02.2017, um 07:30

Gefahrenstufenkarte

WAS?

Problem

WO?

Gefahrenstellen

Triebschnee

Triebschnee

Gefahrenstellen oberhalb von 2000m Problem 1 Expositionen

frisch, kleinräumig

Nassschnee

Nassschnee

Gefahrenstellen unterhalb von 2000m Problem 2 Expositionen

Regen, Wärme

Allgemeine Stufe

Tirol

Allgemeine Stufe

Tendenz

für morgen

Tendenz

gleichbleibend

R1 Arlberg Außerfern
R2 Westliche Nordalpen
R3 Östliche Nordalpen
R4 Silvretta - Samnaun
R5 Nördl. Ötztaler & Stubaier Alpen
R6 Tuxer Alpen
R7 Kitzbüheler Alpen
R8 Südl. Ötztaler & Stubaier Alpen
R9   Zillertaler Alpen
R10 Osttiroler Tauern
R11 Zentral-Osttirol
R12 Südliches Osttirol
1
gering
2
mäßig
3
erheblich
4
groß
5
sehr groß
© LWD Tirol | IfGR UNI Wien | DVT

WARUM? - Gefahrenmuster (gm):

gm.6 - lockerer Schnee und Wind
gm.3 - Regen
gm.1 - bodennahe Schwachschicht vom Frühwinter

Überwiegend mäßige, regional erhebliche Lawinengefahr

Beurteilung der Lawinengefahr

Die Lawinengefahr in den Tiroler Tourengebieten ist überwiegend als mäßig, regional auch als erheblich einzustufen.
Die Hauptgefahr geht dabei von frischen Triebschneeansammlungen aus. Diese sind zwar eher klein, aber recht störanfällig. Gefahrenstellen liegen in steilen, schattseitigen Hängen oberhalb 2000m, die von West über Nord bis Ost gerichtet sind, sowie allgemein in Kammlagen aller Expositionen.
Achtung: mit dem starken bis stürmischen Höhenwind aus West entstehen im Tagesverlauf immer wieder frische Triebschneeansammlungen!
Unterhalb von etwa 2000m hat die Schneedecke auf Grund der Durchfeuchtung markant an Festigkeit verloren. Hier muss man mit einzelnen Selbstauslösungen von feuchten Lockerschneelawinen rechnen.

Bild 2017-02-22_0730

Schneedeckenaufbau

In den vergangenen 24 Stunden hat es oberhalb 2000m Neuschneezuwachs gegeben: 20 bis 30cm im Raum Arlberg/Außerfern, den Nordalpen, Kitzbüheler Alpen sowie den Tuxer Alpen. Inneralpin sowie entlang des Alpenhauptkammes waren es meist 5 bis 10cm. Der Höhenwind aus Nordwest war stark bis stürmisch, so dass sich wieder frische, eher kleine Triebschneeansammlungen gebildet haben. Diese sind mit der Altschneeoberfläche meist ungenügend verbunden und damit recht störanfällig.
Unterhalb etwa 2000m wird die Schneedecke durch Regen und milde Temperaturen zunehmend durchfeuchtet, wodurch sie an Festigkeit verloren hat.

Alpinwetterbericht der ZAMG-Wetterdienststelle Innsbruck

Wetterlage: Mit einer strammen westlichen Strömung kommen heute und morgen zunehmend milde Luftmassen nach Tirol. Am Freitag bringt eine Kaltfront einen markanten Temperatursturz.
Bergwetter heute: Am Mittwoch lichten sich Hangwolken bald und es wird ein recht sonniger, in exponierten Lagen aber sehr windiger Tag. Ein paar Wolken über den Gipfeln sind zeitweise noch dabei.
Temperatur in 2000m: von 3 Grad. Temperatur in 3000m: -5 Grad.
Höhenwind: stark bis stürmisch aus westlichen Richtungen.

Tendenz

Überwiegend mäßige Lawinengefahr.

[Autor: Rudi Mair]